GEW Mecklenburg-Vorpommern
Du bist hier:

Aktionsbündnis Schulsozialarbeit MV

Die Förderung der Schulsozialarbeit in Mecklenburg - Vorpommern eine Investition in die Zukunft unseres Landes. Zu einer modernen und gelingenden Schule gehört Schulsozialarbeit, um Voraussetzungen für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für die Unterstützung der Wirtschaft durch die Vorbereitung der zukünftigen Fachkräfte zu schaffen.

Landesweit unterstützen an Schulen ca.  329 Schulsozialarbeiter die Schüler und Schülerinnen bei der Lösung ihrer Fragen und Probleme. Dies sind bereits heute zu wenig Kräfte.

Welche wichtigen Aufgaben hat die Schulsozialarbeit?
1. Unterstützung bei Konfliktlösung zwischen Schülerinnen und Schülern durch Streitschlichtung und wertschätzende Kommunikation. Hier wird der Erziehungsauftrag der Schule unterstützt.
2. Vermittlung bei Konflikten der Kinder und Jugendlichen mit dem Elternhaus oder Lehrkräften.
3. Durchführung von Berufsorientierung und Unterstützung beim Übergang von der Schule in die Ausbildung.
4. Beratung der Schulleitung und der Lehrkräfte.

Umfangreicher und konkreter sind die Aufgaben in einer Richtlinie von Bildungs- und Sozialministerium festgehalten.

Was ist das Problem?
Doch die Zukunft der Schulsozialarbeit in Mecklenburg-Vorpommern ist unsicher. Die Finanzierung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds reicht nur bis 2020. Eine weitere Förderung ist noch nicht in Sicht. Wir wollen erreichen, dass sich im Wahljahr 2016 alle Parteien zur Zukunft der Schulsozialarbeit bekennen und ihre Finanzierung gesetzlich regeln. Wir wollen, dass die Schulsozialarbeit ein fester und kontinuierlicher Bestandteil der Jugendhilfe wird.

Wer sind wir?
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern (GEW MV),  LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Mecklenburg- Vorpommern e. V (LIGA MV e.V.); Landesjugendring e.V. (LJR e.V.), Landesfachverband Schulsozialarbeit

Was machen wir?
In einer Petition fordern wir die Landtagsfraktionen auf, sich unserer Sache anzunehmen und Stellung zu beziehen. Über verschiedene Social Media Plattformen wollen wir eine Öffentlichkeit für unsere Ziele herstellen.

Was kannst du tun?
Wir haben einen Musterbrief vorbereitet. Sende diesen an deinen Landtagsabgeordneten im Wahlkreis. Suche weitere Unterstützer, beispielsweise Eltern, die es dir gleichtun.
Besuche uns bei Facebook oder Twitter und erzähle uns unter dem Hashtag #ZukSSA von deiner Arbeit.