GEW Mecklenburg-Vorpommern
Du bist hier:

Warnstreikaufruf - 23. November 2021, ganztägig, landesweit

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern (GEW MV) ruft ihre tarifbeschäftigten Mitglieder der öffentlichen Schulen und Hochschulen am kommenden Dienstag, den 23. November 2021 zu einem ganztägigen, landesweiten Warnstreik auf. Wir laden Sie zur Berichterstattung ein!

17.11.2021

Hintergrund: 


Die Gewerkschaften verhandeln seit dem 8. Oktober 2021 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) über eine Gehaltserhöhung für die Tarifbeschäftigten im Geltungsbereich des TV-L. Bisher weigern sich die Arbeitgeber überhaupt ein Angebot vorzulegen bzw. zu verhandeln.

Die GEW fordert in der Tarifrunde 2021:

- Erhöhung der Tabellenentgelte um 5 Prozent, mindestens aber 150 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten!
- Die Entgelte der Auszubildenden und Praktikant*innen sollen um 100 Euro monatlich erhöht werden!

Die zentrale Kundgebung für diesen Warnstreiktag wird ab 13 Uhr in Schwerin vor der Staatskanzlei stattfinden.
Bereits ab 12 Uhr startet nach aktuellem Planungsstand ein Demonstrationszug vom Bertha-Klingberg-Platz in Schwerin.
Die Auflagen zu Abstand und Maskenpflicht sind während der gesamten Veranstaltung einzuhalten!

Der Gesundheitsschutz unserer Kolleginnen und Kollegen hat für uns Vorrang. Deshalb haben wir uns schweren Herzens gegen den Einsatz zentraler Zubringerbusse aus dem ganzen Land entschieden. Die GEW MV bittet die Streikenden um eine dezentrale Anreise! Fahrtkosten können gemäß der GEW-Abrechnungsordnung erstattet werden. 

 

Streiks in Zeiten einer Pandemie stellen Gewerkschaften vor eine besondere Herausforderung. Die Arbeitgeber wissen darum und setzen auf eine geringe Beteiligung. In den Verhandlungsrunden wurde bisher gemauert. Wer aufgrund der hohen Infektionszahlen auf eine Teilnahme an der zentralen Kundgebung verzichten will, kann auch vor der eigenen Schule selbst eine Streikaktion ins Leben rufen: 

 

Am 23. November ist die vierte Stunde: 

- für Angestellte: #STREIKSTUNDE

Die vierte Stunde ist STREIKSTUNDE! In dieser Zeit stehen die Streikenden vor der Schule und machen auf unser gemeinsames Tarifanliegen aufmerksam.
Da die GEW MV zu einem ganztägigen Streik aufruft, ist auch eine ganztägige Aktion denkbar. Macht ein Foto von eurer Aktion und schickt uns dies an presse(at)gew-mv(dot)de oder via FB-Messenger!


- für Beamtinnen und Beamte: #TARIFSTUNDE

Verbeamtete Lehrkräfte sind nicht streikberechtigt. Gleichwohl profitieren sie von der Übernahme eines guten Tarifabschlusses. Die GEW MV stellt ihren verbeamteten Mitgliedern Unterrichtsmaterial für eine spezielle Unterrichtseinheit zur Verfügung. Die vierte Stunde ist TARIFSTUNDE! Macht ein Foto von euch während des Unterrichts (bitte keine SuS!) und schickt dies an presse(at)gew-mv(dot)de oder via FB-Messenger! 

 

Wir weisen darauf hin, dass verbeamtete Lehrkräfte für bestreikten Unterricht nicht zur Vertretung herangezogen werden dürfen. Sie müssen einer solchen Aufforderung nicht nachkommen. Selbstverständlich dürfen alle tarifbeschäftigten Lehrkräfte und Schulleitungsmitglieder, auch unabhängig von einer Organisation, ebenfalls an diesem Warnstreiktag teilnehmen. 

Alle Streikinformationen gibt es unter: www.gew-mv.de

Wir freuen uns auf eine gute Beteiligung am Warnstreik. Wir wissen, dass die Forderungen nur eine Auswahl dessen sind, was sich positiv auf die Arbeitsbedingungen auswirken wird. Forderungen in Sachen Arbeitsbedingungen - Senkung der Pflichtstunden, Teilzeit etc. – dürfen wir nicht im Rahmen dieser Tarifrunde verhandeln. Diese Themen nehmen wir im Land selbst in die Hand. Natürlich stärkt uns eine eindrucksvolle Streikaktion am 23. November 2021 für die Gespräche mit der neuen Landesregierung bei den brennenden Themen Personalmangel und Arbeitsentlastung den Rücken! #DASGEWINNENWIR


In Abhängigkeit von der aktuellen Pandemielage erwartet die GEW MV zwischen 500 und 1.000 Teilnehmer*innen in Schwerin. Neben der Bildungsgewerkschaft rufen weitere Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes zum Warnstreik am 23.11.2021 auf.