GEW Mecklenburg-Vorpommern
Du bist hier:

Impfung für alle Pädagog:innen sowie unterstützenden Fachkräfte an Schulen schnell durchführen!

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern (GEW M-V) begrüßt ausdrücklich, dass nun alle Lehrkräfte, auch die der weiterführenden und beruflichen Schulen, zeitnah ein Impfangebot erhalten sollen: „Das ist eine richtige und seit langem notwendige Entscheidung!“, hält der GEW-Landesvorsitzende Maik Walm fest .

16.04.2021

Die GEW M-V fordert das Land auf, die Impfungen jetzt schnell durchzuführen und diese im Zweifel zentral zu koordinieren: „Es muss sichergestellt sein, dass in jeder Region die Beschäftigten an den Schulen schnellstmöglich und am besten innerhalb der nächsten zwei Wochen ein Impfangebot erhalten. Das darf nicht länger von der Qualität der Planung der Landkreise oder kreisfreien Städte abhängen. Auch bei den Kitas gibt es noch Nachholungsbedarf. Wenn wir aus dem Notbetrieb der Bildungseinrichtungen schnellstmöglich wieder herauswollen, wird dies eine zentrale Frage sein.“ Die GEW M-V regt außerdem an, dass die Zahlen der Impfungen nach Berufsgruppen jetzt erfasst werden müssen, um einen guten Überblick über den Impffortschritt zu erhalten. In den vergangenen Wochen wurden diese Daten nur unzureichend erhoben. „Außerdem muss klar sein, dass alle, die in Schule beschäftigt sind und Kontakte mit Schülerinnen und Schülern haben, dieses Angebot erhalten müssen. Damit sind auch Schulsozialarbeiter:innen, unterstützende pädagogische Fachkräfte und Integrationshelfer:innen gemeint!“ Die GEW M-V hofft, dass dieser Lockdown auch ein Weckruf für alle Beteiligten ist. „Wir sind nicht müde geworden immer wieder auf die Gefahren der Ausbreitung von SARS-Cov-2 in den Kitas und Schulen als Teil der pandemischen Entwicklung hinzuweisen. Die kommenden Wochen müssen nun aktiv genutzt werden, um eine sichere Rückkehr in die Kitas und Schulen vorzubereiten. Das beginnt beim Schülerverkehr und endet nicht zuletzt bei der Frage von Luftfiltern, Wechselunterricht und mehr unterstützendem Personal.“