GEW Mecklenburg-Vorpommern
Du bist hier:

Erzieher*innen fordern: 100 Prozent TVÖD ab 1.1.2020! - Warnstreik in Kitas des DRK-Kreisverbands Ludwigslust

Für heute und morgen hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Mecklenburg-Vorpommern (GEW M-V) alle Beschäftigten der Kindertagesstätten und Horte des DRK Kreisverbands Ludwigslust und seiner Tochtergesellschaft zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

29.10.2019

 "Unser Ziel ist es, für unsere Mitglieder in den gestern begonnenen Tarifverhandlungen Tarifschutz zu sichern. Konkret haben wir die Sorge, dass keine 100% Angleichung an den TVÖD ab 2020 und keine Berücksichtigung der Betriebszugehörigkeit erfolgt. Das kann letztendlich sogar zu keiner bzw. einer nur sehr geringen Lohnsteigerung führen.", sagt die GEW-Landesvorsitzende Annett Lindner. "Die Kolleginnen und Kollegen sind schwer enttäuscht darüber, wie der Arbeitgeber mit ihnen und ihren berechtigten Forderungen umgeht. Der Weg für eine vollständige Angleichung an den TVÖD ist ab 1.1.2020 durch das neue Kindertagesförderungsgesetz (KiföG) frei gemacht worden. Mitnichten kann sich die Geschäftsführung hier auf schwierige Verhandlungen mit dem Landkreis zurückziehen. Weitere Streiks kann das DRK abwenden, indem es die GEW, so wie von uns gewünscht, mit an den Verhandlungstisch holt. " Tarifverhandlungen mit der GEW M-V hat die DRK-Geschäftsführung bisher abgelehnt, obwohl die Bildungsgewerkschaft mehr als die Hälfte der Erzieher*innen in den Einrichtungen vertritt. Zur Aufnahme der Tarifverhandlungen mit der Dienstleistungs-Gewerkschaft ver.di kam es erst durch den ersten Warnstreik der GEW M-V am 12. September. Für heute gibt es ein nicht-öffentliches GEW-Streikcafé für morgen ist eine Demonstration in Ludwigslust geplant. Treffpunkt ist dafür 8:30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. 

 

Zurück