Sie sind hier:

Kitademo in Rostock

Für bessere Arbeitsbedingungen in den Kitas: Betreuungs- und Personalschlüssel verbessern! Erzieher*innenberuf nicht abwerten!

Etwa 200 Erzieher*innen, Fachschüler*innen sowie auch Eltern folgten dem Aufruf der GEW MV und ver.di am 10. Juni in Rostock zu demonstrieren. Die GEW MV erneuerte ihre Kritik. Die aktuelle Meldung findet ihr in der rechten Linkbox.

Die Pläne von SPD und CDU sehen eine Entwertung des Erzieherberufs vor – und das gleich auf zwei Ebenen!

1. Einführung einer Praxisintegrierten Ausbildung mit einem niedrigschwelligeren Abschluss (staatlichgeprüfte Fachkraft für Kindertagesförderung – nicht mehr staatlich-anerkannte Erzieher*in). Dies führt im Tarifsystem zu einer schlechteren Bezahlung! Außerdem sollen sie während der Ausbildung auf den Personalschlüssel angerechnet werden.

2. Öffnung des Fachkräftekatalogs für Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden, Tanz-, Theater-, Musik- und Sportpädagogen, Kinderkrankenpfleger und Hebammen. Diese können künftig auch als pädagogische Fachkraft eine Gruppe führen.

Jetzt hilft nur noch: Aufstehen, rausgehen und laut protestieren! Eine Aufwertung und Verbesserung des Berufs und der Arbeitsbedingungen erfolgt nicht. Dies haben die Regierungsparteien SPD und CDU auch langfristig nicht vor. Die gute Betreuung soll weiterhin auf dem Rücken der Fachkräfte ausgetragen werden. Von besserer Bezahlung durch eine Tariftreueklausel steht ebenfalls nichts im Gesetzentwurf. Da hilft nur: Protest! Die Gewerkschaften ver.di und GEW rufen gemeinsam auf!