GEW Mecklenburg-Vorpommern
Sie sind hier:

Rund 22.000 Lehrkräfte fehlen künftig an Berufsschulen

Nicht nur an Grund-, auch an Berufsschulen werden händeringend Lehrkräfte benötigt. Eine von der GEW beauftragte Studie hat ergeben: Bis 2025 werden rund 22.000 zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer gebraucht.

13.03.2018

Die Berufsschulen brauchen einer Studie der GEW zufolge bis 2025 knapp 22.000 zusätzliche Lehrkräfte. „Bis zu diesem Zeitpunkt werden fast 340.000 Schülerinnen und Schüler mehr an berufsbildenden Schulen lernen als bisher von der Kultusministerkonferenz (KMK) berechnet“, sagte GEW-Berufsbildungsexperte Ansgar Klinger am Freitag in Berlin bei der Vorstellung der Studie „Prognose der Schüler*innenzahl und des Lehrkräftebedarfs an berufsbildenden Schulen bis 2030“ des Bildungsforschers Dieter Dohmen. „Schon jetzt herrscht an diesen Schulen Lehrkräftemangel“, betonte Klinger. Bislang ging die KMK von einem Rückgang der Zahl der Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen auf gut 2,1 Millionen bis zum Jahr 2025 aus.

Diese Studie stellte die GEW in einer Pressekonferenz am Freitag, den 9.3.2018 vor. Alle weiteren Informationen findet Ihr in diesem Link

Zurück