GEW Mecklenburg-Vorpommern
Du bist hier:

Kämpfen lohnt sich - Das Referendariat für Seiteneinsteiger*innen kommt!

Heute wurde bekannt: Das Referendariat für Seiteneinsteiger*innen kommt! Was wir dazu gemeldet haben und, was unsere hoch engagierte Landesfachgruppe der Lehrer*innen im Seiteneinstieg dazu sagt, das lest ihr in diesem Beitrag.

27.02.2020

 "Unser Kampf hat sich gelohnt", die beiden GEW-Landesvorsitzenden Annett Lindner und Maik Walm zeigen sich erfreut. Die Gewerkschaft hatte im vergangenen Jahr im Zuge einer breit angelegten Respekt-Kampagne konkrete Vorschläge zur Verbesserung der Seiteneinstiegs gemacht. Gleichzeitig haben sich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus dem Seiteneinstieg erstmals gezielt in einer Gewerkschaft organisiert. "Ein zentraler Vorschlag unserer engagierten Landesfachgruppe Lehrer*innen im Seiteneinstieg ist das berufsbegleitende Referendariat", erläutert Maik Walm. "Wir freuen uns, dass nach den vielen Gesprächsrunden der vergangenen Monate nun Bewegung in die Sache kommt. Als GEW werden wir  Mitte März unser Konzept für einen guten Seiteneinstieg in M-V in die Diskussion bringen, das ebenfalls ein Referendariat vorsieht. An der Erarbeitung der entsprechenden Änderungen im Lehrerbildungsgesetz werden wir aktiv mitwirken", kündigt der Gewerkschafter an.


Die Bildungsgewerkschaft macht jedoch auch deutlich, dass das berufsbegleitenden Referendariat allein nicht zur Verbesserung des Seiteneinstiegs beiträgt. Dazu sagt Annett Lindner "Wir verstehen das Anliegen der Ministerin dahingehend, dass auch für die bisher rund 1.000 in den Schulen tätigen Seiteneinsteiger*innen Lösungen gefunden werden. Denn nicht immer wird ein berufsbegleitendes Referendariat möglich sein. Einige dieser Kolleginnen und Kollegen haben bereits ihre Qualifizierung abgeschlossen und warten nun schon unzumutbar lange auf eine Rückmeldung der zuständigen Stellen. Andere haben keine Anerkennung ihrer unterrichteten Fächer erhalten und müssen sich mit völlig verschiedenen Antworten aus den jeweiligen Abteilungen herumschlagen. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden!" 

Im September 2019 hatte die Landesfachgruppe Lehrkräfte im Seiteneinstieg Bildungsministerin Bettina Martin eine Resolution zum Seiteneinstieg überreicht. Im Rahmen des durch die GEW M-V vorgelegten Personalentwicklungskonzeptes (PEK) erarbeitete die Gewerkschaft außerdem einen Maßnahmenkatalog mit 74 Lösungsvorschlägen für eine "Gute Schule in M-V". Darunter sind auch Punkte für die Verbesserung des Seiteneinstiegs aufgelistet. 

Kommentar der Landesfachgruppe LiS:

Die Landesfachgruppe der Lehrer*innen im Seiteneinstieg (LiS) freut sich über die guten Nachrichten, dass auch Seiteneinsteiger*innen mit dem Referendariat eine qualitativ den KMK-Standards entsprechende Ausbildung bekommen sollen. Das erhöht nicht nur die Attraktivität des Seiteneinstiegs für hochqualifizierte Menschen in M-V, sondern wird auch den Schüler*innen dieses Landes gerecht.

Wir hoffen, dass das Thema der Anrechnung von Lebensbildungsleistungen (= Vorbildung, Weiterbildung und Berufserfahrung) nun ebenfalls angegangen wird und von der bisherigen unsäglichen und realitätsfernen Praxis, dass nur Studienfächer, die wortgleich zu einem Schulfach sind, anerkannt werden, abgegangen wird. Wir werden hierzu ein detailliertes Konzept vorlegen, das KMK-Beschlüssen und den Empfehlungen des Bologna-Prozesses folgt und wesentlich für die Werbung hochqualifizierter Seiteneinsteiger*innen ist. Schon bei Einstellung muss ein konkret festgeschriebenes Ausbildungsziel mit ableitbaren Unterrichtsfächern festgelegt werden. In diesen ableitbaren Fächern sollen die LiS eingesetzt werden und nicht entgegen bisheriger Gepflogenheiten in vielen Schulen als Lückenbüßer für nicht besetzte Lehrer:innenstellen herhalten. Bereits im Dienst befindliche LiS, die die bisherigen Weiterbildungen durchlaufen haben, müssen die Möglichkeit bekommen, unter Anrechnung ihrer bisherigen Leistungen in das neue System überführt zu werden. Nur dann und mit einer Abminderung der Unterrichtsverpflichtung von mindestens 7 Wochenstunden kann ein individualisierter, für alle Seiten ressourcenschonender und transparenter Seiteneinstieg im Land den Lehrkräftemangel wirksam bekämpfen helfen.

Stefan Tockner, Vorstand LFG LiS